Mitmachausstellung MiniMathematikum

Mitmachausstellung MiniMathematikum

Vom 4. Oktober bis zum 1. November in der felto – Filzwelt Soltau.

Knobeltisch und Schattenbauspiel, Riesenseifenhaut und Zahnradwand, Spiegelmalstation und Entenlabyrinth – mit solchen interaktiven Stationen begeistert das MiniMathematikum Kinder und schult dabei Wahrnehmung und Denken in wichtigen mathematischen Kategorien.
Das Mathematikum in Gießen hat diese Mitmachausstellung entwickelt, um vor allem Kindern im Alter von 4 bis 8 Jahren neue Türen zur Mathematik zu öffnen, sie ist aber auch für etwas ältere Kinder spannend. 2017 war die Ausstellung erstmals in Soltau zu Gast, jetzt kehrt sie für vier Wochen zurück.
Das MiniMathematikum ist sowohl für Familien als auch für Kindergarten- und Schulgruppen geeignet. Das Spiel mit Formen, Zahlen und Mustern vermittelt ganz nebenbei zentrale mathematische Konzepte – und v.a. die Erfahrung: Mathe macht Spaß!

Öffnungszeiten:
Das MiniMathematikum hat täglich ab 10 Uhr, an Wochentagen für Gruppen bereits ab 8 Uhr geöffnet.
Für die Ausstellungserkundung mit einer Kindergruppe sollten Sie 90 Minuten einplanen und mindestens zwei Begleitpersonen mitbringen. An Wochentagen haben Gruppen vormittags Vorrang vor Einzelbesuchern.

Eintrittspreise:
Einzelbesucher:  Der Zugang zum MiniMathematikum ist im Filzwelteintrittspreis enthalten (Tageskarte, Jahreskarte, Kombikarte). Mehr dazu finden Sie hier.
Kindergarten- und Schulgruppen: 3 Euro pro Kind (unabhängig vom Alter), Gruppenbegleitungen sind eintrittsfrei.

Für Gruppen ist eine Anmeldung zwingend erforderlich, damit wir gerade in Corona-Zeiten die Ausstellungsbelegung koordinieren können: Sie erreichen uns telefonisch (05191-9754943) oder per Mail (info@filzwelt-soltau.de).

Foto: Rolf K. Wegst

Herbstliche Farbexperimente

Herbstliche Farbexperimente

Filz-Workshop am Mittwoch, dem 20.10.2021, von 18:00 bis 20:30 Uhr.
Von der herbstlichen Farbenpracht lassen wir uns in diesem Kurs zu eigenen anregen und stellen eigene Woll-Farbmischungen her. Diese werden anschließend zu Blättern, Früchten oder auch zu einem Bild verarbeitet, sei es nassgefilzt und/oder in Nadelfilztechnik. Dabei gibt es viel Spielraum für eigene Gestaltungsideen.
Bitte ein Handtuch mitbringen.
Der Kurs ist für Interessierte mit und ohne Filz-Vorkenntnisse geeignet.

Teilnahmebeitrag: 25 Euro inklusive Material.
Anmeldung telefonisch unter 05191-9754943 oder per Mail an filzen@filzwelt-soltau.de

Martinslaternen aus Filz

Martinslaternen aus Filz

Eltern-Kind-Workshop am Mittwoch, dem 10.11.2021, von 17:00 bis 19:00 Uhr.
In der dunklen Jahreszeit steigt die Sehnsucht nach Licht. Der Martinstag ist traditionell mit Laternenumzügen verbunden.
Am Vorabend können Eltern (oder Großeltern) und Kinder in der Filzwerkstatt gemeinsam Laternen gestalten: In Nassfilztechnik entstehen zarte Filzflächen mit bunten Mustern, die für schöne Durchscheineffekte sorgen.

Teilnahmebeitrag inklusive Material: 15 EUR pro Eltern-Kind-Paar.
Bitte ein Handtuch mitbringen.
Informationen und Anmeldung unter Telefon 05191-9754943 oder E-Mail info@filzwelt-soltau.de

„Lebenslinien“ – Ein Abend mit Gedichten von Erich Kästner

„Lebenslinien“ – Ein Abend mit Gedichten von Erich Kästner

„Wird`s besser? Wird`s schlimmer?“
fragt man alljährlich.
Seien wir ehrlich:
Leben ist immer
Lebensgefährlich.

Da nur ein begrenztes Platzangebot zur Verfügung steht, bitten die Veranstalter darum, sich ab sofort Platzkarten am Kassenschalter der „felto“ zu sichern. Neben einer persönlichen Vorsprache ist die Reservierung auch telefonisch unter 05191 – 9754943 möglich.

Ein ganz besonderes BonBon: Der Eintritt ist frei!

Es gelten die tagesaktuellen Corona-Regelungen.

Murmelherbst im Spielmuseum

Murmelherbst im Spielmuseum

Bespielbare Kunstwerke von Ortwin Grüttner wieder zu Gast in Soltau.
Neu: Felsenstadt Petra.

Das Gastspiel des Hannoveraner Murmilandes im Soltauer Spielmuseum hat eine lange Tradition und wird von vielen Fans alljährlich sehnlichst herbeigewünscht. Corona-bedingt musste der letzte Murmelwinter allerdings ausfallen, doch nun gibt es eine Herbstüberraschung: Schon an diesem Wochenende kann der Murmelspaß im Museum wieder beginnen! Und das lange Warten hat sich gelohnt, denn der Murmelbahnerbauer Ortwin Grüttner hat im letzten Jahr besonders viele Stunden in seiner Holzwerkstatt verbracht.

Entstanden ist dabei u.a. ein ein fantanstisches neues Werk, das von der berühmten Felsenstadt Petra in der jordanischen Wüste inspiriert wurde. Wie beim großen Vorbild wachsen auch bei der Murmelbahn aus einer steilen Wand filigrane Säulen und klassische Giebel heraus, öffnen sich auf mehreren Ebenen Durchblicke in Hohlkammern und prächtige Räume. Dabei lohnt ein Blick auf die Details wie verborgene Tiere oder auf die in jedem Raum anders gemusterten, aus verschiedenen Holzarten aufwändig parkettierten Böden. Wie alle Murmelbahnen darf auch dieses Kunstwerk nicht nur bestaunt, sondern auch bespielt werden: Auf der Oberkante der Wand starten die kleinen Glaskugeln ihren Lauf durch die labyrinthischen Wege der Felsenstadt, tauchen auf, verschwinden wieder, kullern auf Bodenwellen unentschieden hin und her, treffen auf Weichen und Falltüren, landen womöglich sogar im Verlies – bis eine andere Kugel sie wieder befreit … Einen Vorgeschmack bietet ein Video der „world wonder rock city“ auf dem Youtube-Kanal des Murmilandes.

Über zwanzig Murmelbahnen verteilen sich über Stammhaus und Zweigstelle des Spielmuseums – und jede ist ein Unikat. Themen, Formate und Spielprinzipien wechseln: Da gibt es die Blumenwiese mit Schmetterling oder die Polarlandschaft mit Iglus, den Kugelkopf, der zwinkernd Murmeln spuckt, und den von Mäusen bewohnten Käse, Leuchtturm und Mühle, Baumhaus und Nistkasten. Bei den Burgen faszinieren die vielen Wege, geheimen Gänge und Mechanismen, bei anderen Bahnen laufen zwei Murmeln wie Hase und Igel um die Wette, überholen oder verdrängen einander und lassen die Betrachter bis zum Ziel mitfiebern. Bei den Kuller- und Schwingbahnen kann die Beobachtung der Glaskugeln dagegen beinahe meditativ werden. Kurbelbahnen wiederum fordern Geschick und Geduld: Hier gilt es, die Murmeln im richtigen Rhythmus weiter zu transportieren – ob ins Riesenrad oder in den Murmelaufzug. Tempo und Reaktionsschnelligkeit sind dagegen bei Flippern gefragt, bei denen die Kugeln über fantasievolle Landschaften zu möglichst punktreichen Zielen gelenkt werden sollen – oder, wie beim Zwillingsflipper, aufs Spielfeld des Gegenübers.

Der Zugang zu den Murmelbahnen ist im Eintritt zum Spielmuseum enthalten. Es gilt die familienfreundliche Regelung, dass Eltern maximal für ein Kind zahlen. Zudem bietet das Museum eine günstige Jahreskarte an.

Der Murmelherbst läuft vom 25. September bis 7. November 2011.

Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 18 Uhr – für Gruppen darüber hinaus auch nach Vereinbarung.

Es gelten die tagesaktuellen Corona-Bestimmungen.

Filz-Traum-Pfade

Filz-Traum-Pfade

Sonderausstellung seit dem 11. Juli 2020, täglich 10 bis 18 Uhr.

Herzstück dieser Sonderausstellung sind zwei großformatige, handgefilzte Teppiche von Christiane Claren. Beide variieren das uralte Labyrinth-Motiv und entführen die Betrachter auf faszinierend vielfältige Filz-Traum-Pfade. Dabei zeigen sie den schier unerschöpflichen Facettenreichtum handgefilzter Strukturen und Oberflächen. Einmal in winterlich-kühler Farbenpracht, einmal in warmem Wollweiß, einmal eckig, einmal rund, führen die Wege über Wellen und Falten, Noppen und Blüten, intergrieren Knöpfe, Perlen und feine Stickereien. Raffinierte Hohlformen, feine Rillen, winzige Kügelchen, üppige Rüschen und vieles mehr säumen die Pfade.
Flankiert werden die beiden Labyrinthe von ausgewählten Filz-Bildwerken anderer Künstler.

Der Besuch der Ausstellung ist im Filzwelt-Eintritt enthalten.