LITERATURFEST NIEDERSACHSEN

Claudia Ott und Musiker(c)Jochen Hauser

Literatur und Musik

Arabistin Claudia Ott machte das Ende von „Tausendundeine Nacht“ mit ihrer Übersetzung
erstmals der Öffentlichkeit zugänglich. Beim Literaturfest Niedersachsen erzählte sie zu
Klängen des iranischen Perkussionisten Hadi Alizadeh und des türkischen Lautenspielers Yusuf Colak von der Geschichtenerzählerin Schahrasad und
dem „Glücklichen Ende“ eines Kultbuchs der Weltliteratur.

Reise in die Welt des Orients

Es war eine magische Reise in die ferne und doch überraschend vertraute Welt des Orients,
die die Gäste am 10. September 2016 in der felto – Filzwelt Soltau erwartete. Claudia Ott
entführte ihre Zuhörer in eine zauberhafte Welt der Paläste und Basare, der weisen Wesire
und verschlagenen Händler – eine Welt voller erotischer Abenteuer und böser Streiche.

Yusuf Çolak, Claudia Ott, Hadi Alizadeh (c) Jochen Hauser

 

Verborgenes Manuskript

Schahrasads Märchen aus „Tausendundeine Nacht“ sind weltweit bekannt. Das Ende der
Rahmenerzählung um die leidenschaftliche Geschichtenerzählerin schlummerte jedoch
bislang im Verborgenen. Das Manuskript lag viele Jahre – versteckt in einem falsch
beschrifteten Schuber – in einer kleinen Bibliothek in Zentralanatolien, die vor 250 Jahren
von einem Sammler alter Handschriften erbaut wurde. Claudia Ott weckte die uralte,
vergessene Handschrift aus ihrem Dornröschenschlaf. „Tausendundeine Nacht – Das
glückliche Ende“ erschien im Frühjahr 2016.

Veranstalter

Das Literaturfest Niedersachen wurde von der VGH-Stiftung in Zusammenarbeit mit den
VGH Regionaldirektionen und Mitveranstaltern vor Ort veranstaltet. NDR Kultur begleitete
das Literaturfest Niedersachsen als Kulturpartner. Partner dieser Veranstaltung war die VGH Regionaldirektion Celle.